Posts

im Herzen Portugals

Bild
Durch den Verkehrslärm der angrenzenden Straße wurden wir gegen 8:00 Uhr geweckt. Trotz des trüben Wetters und den dunklen Wolken machten wir uns auf zum Startpunkt des Ecopistas von Porto de Mós, dem Fußballplatz von Bezerra. Dieser 2012 eröffnete Schotterweg folgt einer alten Schienenstrecke. Laut unseren Recherchen sollte dieser ca. 13 km lange Rundweg auch mit dem Rad machbar sein. Der Anfang der Strecke stellte auch überhaupt kein Problem dar und uns sind auch viele weitere Radfahrer begegnet. Zudem hatten wir einen tollen Ausblick auf Porto de Mós und die Umgebung. Das 2. Stück der Strecke ist aber dann ganz und gar nicht für Fahrräder geeignet: auf schmalen Trampelpfaden durchquerten wir Wald, mussten mehrfach absteigen und schieben und dann mussten wir unsere Räder auch noch ein sehr steiles Stück einen Berg hinauf schieben bei brütender Hitze, um dann auf der Straße zurück zum Ausgangspunkt zu radeln. Gegen 12:15 Uhr waren wir zurück beim Campervan, nachdem wir kurz vor 10:30

Óbidos & das Kloster von Alcobaça

Bild
      11 Nächte waren wir schlussendlich auf dem Stellplatz in Peniche gestrandet, denn vermutlich hatte mich irgendetwas in einen meiner Zehen gestochen, was zu einer Infektion führte und meinen Fuß unheilvoll anschwellen ließ. Auftreten bzw. Gehen war überhaupt nicht möglich; es schmerzte unsäglich und zur Dusche oder zum Arzt, der fußläufig erreichbar gewesen wäre, musste Chris mich im Campervan vorfahren. Die meiste Zeit habe ich eigentlich nur im Bett gelegen und dabei gelesen oder geschlafen während Chris sich um Pina und alles andere kümmern musste. Nach zwei Arzt-Besuchen gab es dann endlich Medizin, die half, so dass wir uns heute wagten unsere Reise fortzusetzen. Wir verabschiedeten uns von unseren liebgewonnen Stellplatznachbarn Rolf & Brigitte, mit denen wir einige schöne Gespräche hatten und fuhren weiter Richtung Norden. Gegen 11:00 Uhr kamen wir dann beim Praia do Baleal an. Auf dem kostenfreien Schotterparkplatz frühstückten wir erst einmal, ehe wir uns den herrlich